Letzte Beiträge

Endlich passt das Wetter zur Jahreszeit!

Heute ist offizieller Herbstanfang. Kalendarisch und astronomisch. Wir finden das super: Nicht nur, dass das Wetter endlich zur Jahreszeit passt, wir freuen uns auf Kürbissuppe, Pilze sammeln und Kastanientiere basteln. Yay!

Mehr: draußen vor der Tür.

Plastiktüten-Weltrekord für den Umweltschutz

Aktion „Berlin tüt was“: Auf dem Tempelhofer Feld bildeten am Samstag über tausend Menschen eine neun Kilometer lange Plastiktütenkette. Mit diesem Weltrekord soll die Aufmerksamkeit auf die Umweltverschmutzung gerichtet werden, die durch die vielen Plastiktüten entsteht, die wir tagtäglich benutzen. Gefordert werden verstärkte Maßnahmen gegen den Plastikwahn, zum Beispiel in Form von höheren Abgaben.

Mehr bei rbb online.

Größte Klimademo aller Zeiten

Von Berlin über Delhi und Rio bis New York: Überall auf der Welt demonstrierten heute Menschen für mehr Klimagerechtigkeit. In der deutschen Hauptstadt tanzten bei der „Silent Climate Parade“ zehntausende Menschen lautlos zu Musik aus Kopfhörern durch die Straßen. Weltweit waren etwa 2600 Aktionen geplant. Man rechnete mit mehreren Millionen Teilnehmern insgesamt. Hintergrund ist der in zwei Tagen stattfindende UN-Klimagipfel in New York.

Mehr bei News Walk.

O’zapft is!

Das größte Volksfest der Welt startete heute in München. Auch dieses Jahr verspricht das Oktoberfest eine zünftige Gaudi für Millionen Besucher aus aller Welt zu werden. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnete die Wiesn traditionell mit dem Anstich des ersten Fasses – mit soliden vier Schlägen.

Hier geht’s zum Wiesn-Ticker von Focus Online.

Ein kleines medizinisches Wunder

Maisy Vignes wurde vor vier Jahren ohne Blut im Körper geboren. Ihr Hämoglobinwert war gleich null, stattdessen hatte das Mädchen nur eine dünne Plasmasubstanz in den Venen. Die Ärzte hatten so etwas noch nie gesehen. Doch mithilfe einiger Blutkonserven gelang es ihnen, Maisy zu retten. Heute ist sie ein ganz normales Mädchen, das gerade mit der Schule angefangen hat – ein kleines Wunder.

Mehr bei The Telegraph.

Sherlock Holmes gives up his Clothes

„Sherlock“-Darsteller Benedict Cumberbatch posiert für „Give up Clothes for Good“ – und wie! Die Charity-Kampagne hat das Ziel, Geld für die Krebsforschung in Großbritannien zu sammeln. Um diesen guten Zweck zu unterstützen, haben sich bereits diverse Stars vor die Linse des britischen Fotografen Jason Bell (45) begeben.

Mehr bei The Independent – dort auch das Foto!!

Kleine Ökorevolution in Indien

Darveshpura ist ein Dorf im Süden von Bihar, einem der ärmsten Bundesstaaten Indiens. Hier gibt es keine vernünftigen Straßen oder Wasseranschlüsse, die Felder werden noch mit Ochsen betrieben. Aber in einer Sache sind die Bewohner des Ortes unschlagbar: Die Landwirtschaft von Darveshpura boomt, die Ernten brechen alle Rekorde. Zurückzuführen scheint das vor allem darauf, dass die Bauern auf ökologische Anbauweisen umgestiegen sind.

Mehr bei taz.de.

Vom Wolf of Wall Street zum UN-Friedensbotschafter

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio ist zum UN-Friedensbotschafter ernannt worden. DiCaprio ist seit Langem ein engagierter Umweltaktivist, 1998 gründete er eine Stiftung. Sein spezieller Fokus soll laut offizieller Bekanntmachung auf dem Klimawandel liegen. Mit Medienprojekten, öffentlichen Kampagnen und Auftritten hat sich der Schauspieler bereits vielfältig für gute Zwecke eingesetzt.

Mehr bei The Independent.

Wiederaufbau im Gaza-Streifen

Im Krieg Israels gegen den Gazastreifen sind viele Häuser zerstört worden, unzählige Menschen wurden in der Folge obdachlos. Doch nun haben sich Israel und Palästinenser auf den Import von Baumaterialien geeinigt: Der Wiederaufbau kann beginnen. Robert Serry, Sondergesandter für den Friedensprozess im Nahen Osten, gab bekannt, dass die Vereinbarung auch eine Beteiligung der Vereinten Nationen vorsehe. Die UNO soll sicherstellen, dass die Baustoffe nicht für militärische Zwecke verwendet werden.

Mehr bei Spiegel Online.

Das Geheimnis einer guten Beziehung: eine zufriedene Frau

So einfach ist das also! Laut einer US-Studie gibt es eine ganz unkomplizierte Faustregel für eine glückliche Partnerschaft: Wenn die Frau zufrieden ist, stimmt die Beziehung. Das fanden die Forscher heraus, nachdem sie das Eheleben von 394 Paaren überprüften. Das Prinzip ist leicht erklärt. Eine zufriedene Frau macht mehr für ihren Mann. Das wiederum freut den Mann. Ergebnis: Beide sind happy. Wisst ihr Bescheid, Jungs.

Mehr bei Süddeutsche.de.

1 4 5 6 7 8